cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home

 

martin-wothe-pfarrer-weyher.jpg

Jahr: 1900-1969
Bemerkung:
ArtikelNr. 08853
Besucher 44

 

E-Mail

 
Pfarrer Martin Wothe: Landau St. Maria, Weyher. Gästebuch, Predigten, Fotos, Dokumente 1900-1969

Konvolut aus dem Nachlass des Pfarrers Martin Wothe (1875-1969). Martin wurde geboren in Heßheim, ging in Edenkoben zur Schule, studierte in Innsbruck. 1900 in Speyer zum Pfarrer geweiht, wurde er 1910 Pfarrer von Oberhochstadt, 1917 von Rodalben, 1920 von Landau St. Maria, 1936 bis 1953 von Weyher. Von 1937 bis 1952 übernahm er dazu die Leitung des Dekanats Landau. 1953 wurde er pensioniert. 1954 ernannte man ihn zum päpstlichen Hausprälaten.

- handschr. Ehrenbürgerbrief der Gemeinde Weyher für Martin, 12.8.1960.
- hölzerner Rahmen, in 3 Fächer eingeschoben 3 s-w-Photos. Verso wurde 1978 von Hand vom Neffen des Martin auf den Rahmen geschrieben: „Das Dreierbild war ... ein Geschenk von Magdalena Wothe an ihren Bruder Martin zu seiner Primiz 1900, die im Pfarrhaus Edenkoben .... gefeiert wurde. ...“ Gezeigt sind rechts Martin Wothe sen. (1837-1909, von 1868 bis 1909 Pfarrer von Edenkoben), mittig Konrad Wothe sen. (Klostername Philipp Wothe, 1853-1902, gest. als Guardian des Kapuzinerklosters Hessheim) und links Martin.
- handschr. Text der Ansprache des Konrad/Philipp anl. der Primizfeier in Edenkoben, 1900.
- ca. 40 Photos, meist s-w-Abzüge, u.a. Firmung in Flemlingen 1952 / Glockenweihe in Ramberg 1950 / Portrait aufgenommen in Landau / Gabentisch zum 40jährigen Priesterjubiläum 1940 / M. zur Kirche eilend in Weyher 1959 / M. beim 50jährigen Priesterjubiläum 1950 / M. beim Silbernen Priesterjubiläum Böhl 8.7.1956 / Pilgerfahrt nach Rohm um 1925 (mit 2 8x11cm-Negativen) / Diamant-Priesterjubiläum 1954 / Gruppenbilder mit Familie und and. Pfarren / 1961 in Weyher / 1940 in Weyher / Kriegergedächtniskapelle Michelsberg 1959 / Sterbebild / Andenkenbilder zu Jubiläen / Cartes de Visite.
- diverse AK an Martin, 1936-1940.
- Brief an den Neffen zur Erstkommunion, Innsbruck 1898.
- Umschlag mit Briefen und Ansichtskarten des Martin, meist an Bruder und Neffe (1960er).
- Druck „Zur Erinnerung an das erste hl. Meßopferfest ... Edenkoben 19.8.1900“.
- Briefe in Original und Abschrift zur Gefallenen-Kapelle Weyher, 1950-1954.
- 5 ausgeschnittene Zeitungsartikel und Todesanzeigen zu M.
- Abschrift der Bewerbung zum Priester, Speyer 20.11.1899.
- 5 Blatt aus Photoalbum mit ca. 50 montierten s-w-Abzügen und vereinzelt Drucken. Gezeigt u.a.: Gottesdienst mit Bischof in Wollmesheim 25.5.1932 / Gruppenbild zum Silberjubiläum 1925 / Umzug anl. Installation in Weyher 1936 / Pfarrhaus Weyher / Priesterweihe Beuron 1936 / Bischof Schreiber Berlin um 1930.
- Akte mit ca. 50 Dokumenten und Briefen, 1887 bis ca. 1965, zu Jubiläen, zur Ausbildung, zum kirchlichen Werdegang. Zahlreiche Autographen von Bischöfen aus Speyer (Isidor Markus, Josephus Georgius (bei Ernennung zum Priester 1899), Michael, Ludwig) / Ernennung um Kaplan St. Ingbert 1900 .... Kurios: Unbedenklichkeitserklärung 1946 bzgl. „Verfahren der politischen Reinigung des katholischen Klerus im Bistum Speyer“.
- Kiste mit hunderten handschr. Texten von Predigten, 1897-1905, 1910-1915, 1916-1917, 1939-1953. In den Jahren 1910-1915 liegen die Manuskripte in datierten Umschlagblättern und scheinen unangetastet und komplett. Die übrigen sind fast immer oben datiert und mit einem Hinweis zu Anlass und Ort versehen. Manche Texte sind indes ohne jeden Hinweis und nicht einzuordnen. Die Reihenfolge der Texte ist meist aber nicht immer chronologisch!
- Sterbebilder von Martin und Verwandten.
- Gästebuch 1923-1935, 1942-1956. Notizen 1960-1969. Buch mit handschr. Eintragungen (8°, Halbleineneinband, schönes Büttenpapier, 222 Seiten, handschr. paginiert). Es handelt sich um eine schöne Buchbinderarbeit, die Martin 1922 von einer Verwandten geschenkt wurde (wie er vorne vermerkt). Im ersten Drittel haben sich Seite für Seite Besucher eingetragen, teils mit Text, teils mit Bild. Die folgenden 2 Drittel füllen Erinnerungen, einmontierte Sterbebilder, Photos, Zeitungstexte etc.pp. Das bis S. 70 geführte Gästebuch bringt von S. 2-59 Notizen aus Landau, lediglich die letzten 10 Seiten beziehen sich auf Weyher. SS. 103-192 wurden wohl von 1960 bis 1969 von Martin beschrieben und enthalten biographische Texte und eine ausführliche Autobiographie bis 1969 (letzter Eintrag: „... Das Jahr 1968 ging zu Ende und brachte mir die Vorahnung des Sterbens. Doch gab Gottes Güte noch weitere Lebenszeit als Senior des Pfälzischen Klerus, zugleich auch unvorhergesehene Leidenszeit.... Bald konnte ich nicht mehr richtig gehen.“). Die letzten Seiten sind leer. Am Ende noch Briefe und ein Reise-Manuskript.

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS