cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home > Antiquariat > China

 

johann-h-plath.jpg

Jahr: um 1860
Bemerkung:
ArtikelNr. 08747
Besucher 59

 

E-Mail

 
Autograph Johann Heinrich Plath (1802-1874). Göttinger Unruhen 1831

Konvolut zu Plath, aus dem Nachlass des Professors der LMU München, Herbert Franke. Franke war selbst Sinologie-Professor und beschäftigte sich auch mit der Geschichte seiner Zunft.

- Große Dokumentenmappe, mit handschr. Texten, Schriftwechsel etc. meist zum Sinologen Johann Heinrich Plath (1802-1874). Franke veröffentlichte um 1960 eine Biographie des Plath (in der NDB) und betrieb eifrig Forschung zum Plath. Enthalten sind Faksimiles, Briefe von/an Archive(n) etc. Interessant der Versuch, das Schicksal eines Familienalbums aus dem Nachlass der um 1934 gestorbenen Plath-Tochter Rosalie zu erfahren. In der Mappe auch weniges zu Wilhelm Grube / Onoranto Montucci.

Bemerkenswert ist ein Umschlag mit Autograph Plaths (Zettel um 1860 mit handschr. Aufzeichnungen). Auf dem Umschlag steht: „Ein Blatt in J.H. Plaths Handschrift, Notizen zum Fo-Kuo die .... [chines. Schriftzeichen] zu Rémusat’s Übs. [Übersetzung], gefunden im Tseng-ting Han-Wei t’ang-shen, dem Ex. der Bayerischen Staatsbibliothek, das am Ostas. Seminar der Universität München erworben wurde.“

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS