cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home > Drucke > Drucke 1700-1800

 

kupfer-freimaurer.jpg

Jahr: um 1900
Bemerkung:
ArtikelNr. 07094
Besucher 554

 

E-Mail

 
Reproduktion um 1900 eines Stiches um 1782: Josef II. von Österreich und Aufhebung der Ordensprivilegien

S-w-Abzug à ca. 11.5x16.5cm, montiert auf Karton à ca. 18x24cm, dazu an Pergaminblatt montiertes bedrucktes Beiblatt. Lichtrandig, Beiblatt und Pergaminblatt mit Läsuren, sonst guter Zustand. Der Stich bezieht sich sich auf die Aufhebung der Ordenspriviliegien durch Joseph II., er wurde um 1780 bei Will in Augsburg publiziert. Wer die photographische Kopie mit dem Beiblatt veröffentlichte, ist unklar – möglicherweise geschah dies im Freimaurer-Umfeld, denn im Bilde ist ein Maurer prominent dargestellt.

Auf dem Blatt steht: „Beschreibung eines alten Kupferstiches, Originalgröße 31/44cm, verkleinerte photogr. Reproduktion. Unterschrift in 3 Sprachen: Sie fingen eine große Menge und ihr Netz zerriß. Er aber sprach: Fürchte Dich nicht, von nun an wirst Du Menschen fischen (Luc.5).
In der Mitte der Fels Petri .... Darauf stehen links Petrus und rechts Kaiser Josef II. von Österreich, in der rechten Hand ein Netz haltend, aus dem kleine menschliche Wesen, gen Himmel, dem Auge Gottes entgegenfliegen. Bekanntlich war Josef II. tolerant und großherzig, der liberalste Herrscher Österreichs, ein hitziger Verfolger der Übergriffe der Klerisei und des Klosterunwesens (1756-1786). Darunter als Mittelgruppe die hohe Geistlichkeit: Erzbischof, Bischof und Abt. Daneben Missionare und Nonnen, darunter Mönche, die gierig Geld in Säcke raffen und rechts nach dem Hintergrund abtragen. Links eine Jesuitenkirche. In der Tür der Küster mit dem Klingelbeutel, aus dessen Mund (mit dem Vergrößerungsglas ersichtlich), die Worte quellen: „Gebt zum heiligen Segen“. Rechts eine Gruppe Bürger und Kinder. .... Alle sind nur auf das Zusammenraffen von Mammon bedacht, während sie den armen Hiob, in der linken unteren Ecke, unbeachtet lassen. Rechts in der Mitte des Felsens lehnt eine Gestalt, eine Blendlaterne in der Hand, durch Schurzfell und Kelle als Maurer kenntlich, welcher... mit den Strahlen des Mitleids, der Mildtätigkeit und Nächstenliebe das Elend des armen Hiob beleuchtet.“

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS