cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home > Philatelie > Buchhandel > Volckmar Barsortiment > Bestellungen Ausland 1880-1920 > Europa

 

gustavo-schul.jpg

Jahr: 1890
Bemerkung:
ArtikelNr. 06116
Besucher 884

 

E-Mail

 
PK 1890. Barsortiment Volckmar, Leipzig. Buchhandlung Gustavo Schul, Barcelona

Text-Postkarte à ca. 10x14cm, mit eingedrucktem Postwertzeichen und 3 Poststempeln und Absender-Namens-Stempel („Gustavo Schul, Barcelona, 30. Jan. 99“). Etwas berieben und fleckig, randfalzig, sonst schön.

Gustavo Schul schreibt (in bisweilen fehlerhaftem und schwer verständlichem Deutsch) auf Anfrage des Barsortiments von Lieferschwierigkeiten, die sich mit einer Sendung ergeben hatten. („... daß seit 12 Tagen die betreffenden Bücher endlich in meinem Besitze sind. Dieselben … [unles.] uns nicht eher ausgehändigt worden, da sie mit einem anderen ...tionszettel ankamen, der nicht zu den Paketen gehörte, daher wieder zurückgingen. … Dieses wäre vermieden worden, wenn die Bücher, wie ich vorgeschrieben hatte, nicht als Postpaket sondern als eingeschriebene Drucksache gesandt würden.“) Das Dokument archivierte wohl um 1920 ein an Philatelie interessierter Mitarbeiter des Barsortiments Volckmar aus Leipzig. Quellen dieser Art haben sich äusserst selten erhalten, trotz ihres damaligen massenhaften Aufkommens.


Zur Geschichte des Barsortiments

Volckmar firmiert seit 2004 unter dem Namen „Koch, Neff & Volckmar“, kurz KNV, und ist wohl wichtigster Handelspartner des deutschen Sortimentbuchhandels.

Das Unternehmen wurde 1829 in Leipzig als „Schaarschmidt & Volckmar“ gegründet. Die Erfindung der maschinellen Buchbinderei um 1850 ermöglichte denn erst eine stabile Geschäftsgrundlage: So konnten Titel nun sowohl ungebunden (Interimsbroschur) als auch gebunden angeboten werden.
Ein gedruckter Lagerkatalog existierte erstmals 1858, aufgeführt waren 167 Titel. Der Begriff „Baarsortiment“ kam im selben Jahr auf. Gemeint war, daß Volckmar die Bücher zu den Preisen an die Sortimenter verkaufte, die Letztere bei einer Sofortzahlung (Barzahlung) aufbringen müssten.
Der erste Publikumskatalog erschien 1862, bald brachte man es auf Auflagen bis 700.000 Stück. Der erste Katalog mit grösserer Titelanzahl (3000) erschien 1880. Ab 1864 waren Schulbücher mit aufgenommen worden, ab 1867 wissenschaftliche Werke, ab 1869 Musikalien und Noten, ab 1873 englisch- und französischsprachige Literatur. 1899 verzeichnete der Katalog bereits 18.000 Artikel, 1916/17 dann stolze 85.000 (eine Titelanzahl, die erst um 1980 wieder erreicht wurde).

(Quelle: Voerster, Jürgen: Geschichte der Firmen Koehler & Volckmar, Koch, Neff & Volckmar, Koch, Neff & Oetinger Verlagsaulieferung und der Gründungsfirma F. Volckmar von 1829 bis 2009. Band I und II. Selbstverlag, Stuttgart 2009).

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS