cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home > Philatelie > Hulda Himmelstoss, Spielzeugfabrikantin

 

revolution-hulda.jpg

Jahr: 1913-19
Bemerkung:
ArtikelNr. 06076
Besucher 851

 

E-Mail

 
8 Karten an Spielzeug-Herstellerin Hulda Himmelstoss, 1913-1919. Revolution, Bürgerwehr

Kleines Konvolut von 8 Schriftstücken aus dem Nachlaß der Hulda Himmelstoss. Alle Schreiben hatte die Schwester an H. geschrieben. 6 Text und 2 Kartenbriefe. Berieben und teils fleckig, handschr. Signaturen, sonst gut.

Im Mai 1919 schreibt Anna: „Schreibe mir doch gleich, ob Ihr gut durch die schreckliche Zeit gekommen seid. … Ich schrieb Euch kurz vor der Sperre noch einmal einen Brief, der aber zurück kam … … Arnold [ihr Gatte] hatte ja politisch so viel zu tun. Wir mußten auch durchsetzen, eine Bürgerwehr bilden zu dürfen, weil unsere Sicherheitswehren nach München zogen. … Alle Studenten in die Freicorps. Hier bisher durch Achtsamkeit Ruhe gehalten. Dieser Wahnsinn! Die glorreiche Revolution! Der Soldatenrat hier, Weigel, der die Werber für Freicorps verhaften ließ, und den Abmarsch nach München verbot, sitzt jetzt in Landsberg No.-sicher. Was mag mit unserem Haus am See [wohl in Herrsching am Ammersee] sein? … Den Frieden können wir doch nicht unterzeichnen. Der Egelhofer ist der Schuft, den der Reichskanzler Michaelis hatte zum Tode verurteilen haben wollen. Ein Jahr vor der Revolution. Der die Meutereien in der Marine einleitete. Ein MÜNCHNER! In Bremen und Leipzig war er auch dabei. Damals das Geschrei bei den Roten! Hätten sie ihn nur erschossen damals. ...“

Anna ist bereits 1913 nicht mit innerer Ruhe gesegnet, sie bezichtigt ihren Gatten wohl der Untreue. So schreibt sie: „Arnold schrieb mir er könne vor Mittwoch nicht von Erl. fort. … Vielleicht … könnt Ihr [sie meinst H. und wohl deren Gatten] ihn beobachten. Ich grübele immerfort, wie ich diesmal dahinter kommen könnte. Er schreibt mir die schönsten Karten, doch ich habe kein Vertrauen, gerade darum nicht. Geht’s Euch gut? …....“

Hulda H., die Gattin des Bildhauers und berühmten Porzellan-Gestalters Karl Himmelstoss, betrieb in München eine kleine Werkstatt und Firma für Kinderspielzeug wie z.B. Modellbögen oder Puppen.

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS