cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home > Westfront 1914-1918 > Bodenfunde 1914-1918

 

bajonett_flers.jpg

Jahr: 1916
Bemerkung:
ArtikelNr. 05469
Besucher 1.046

 

E-Mail

 
Flers, Somme 2011. Bodenfund nahe Bois Delville, britischer Bajonettgriff Lee Enfield

Griff eines britischen Bajonetts, gefunden im April 2011 im Ackerboden auf dem Flurstück „La Motelette“ zwischen Bois Delville und Flers. Länge 12cm, Breite 2.5cm. Stark rostig, verbogen.

Im Zuge der von Juli bis November 1916 andauernden Sommeschlacht kamen beim Kampf um die Ortschaft Flers vom 15. zum 29. September des Jahres erstmals in der Weltgeschichte Panzer zum Einsatz. Die Wege, welche die einzelnen Tanks dabei zurücklegten, sind heute genau erforscht (u.a.: Pidgeon, Flers and Gueudecourt, London 2002).
Der von einem gewissen Blowers geführte Panzer D5 (Dolphin) erklomm am 15. die zwischen dem Bois Delville und Flers situierte Anhöhe und brach ohne Infanterieunterstützung tief in das Grabensystem des Gegners ein. Da Blowers instruiert worden war, die neue Waffe unter keinen Umständen in die Hände der Deutschen fallen zu lassen, machte er bald kehrt. Durch einen Melder unterrichtet, steuerte er sein Gefährt in Richtung auf Flers, um die eigene Infanterie im Kampf um die Ortschaft zu unterstützen. Dabei wurde sein Tank von deutschen Artilleriegranaten getroffen, 2 Männer der Crew getötet und der Rest verwundet.

Der Bajonettgriff fand sich just auf der Anhöhe, die D5 bei Beginn des Angriffs bewältigen musste. Wahrscheinlich gehörte das Relikt einem der britischen Infanteristen, die 1916 am Kampf um Flers beteiligt waren.

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS