cassiodor

Home | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
home > Plakate > Musik

 

plakat005.jpg

Jahr: 1969
Bemerkung:
ArtikelNr. 03290
Besucher 5.054

 

E-Mail

 
Plakat: Internationales Essener Pop & Blues Festival, Essen 1969.

„Internationales Essener Pop & Blues Festival, Grugahalle Essen, vom 9.10.-11.10.1969. [Es spielen die Gr]uppen: ... [Ainsly Dunbar Retaliation], [Cuby and the Blizz]ards, [Keef Hartley Blues] Band, [Jumpin Jack D]upree, [The] Nice, [Pin]k Floyd, [Pre]tty Things, East of Eden, Muddy Waters, Hardin York, Hard Meat, Taste, Free, Fleetwood MAC, Alexis Korner, Amon Düül II, Deep Purple, Yes, Livin‘ Blues, Milwaukee Coasters. Veranstalter: Pop in Club, Essen. Grafik: Boskamp, Akademie Düsseldorf“.

Plakatgrösse 54x80cm, farbiger Druck, auf Tapete montiert. Im Rahmen. Abgebildet ein tanzender Schwarzer in psychedelischen Farben. Zustand: Etwas fleckig, Fehlstelle oben, sonst gut.

Das Plakat klebte ca. 35 Jahre lang an der Tapete eines Gartenhauses in Herrsching am Ammersee. Die Eigner berichteten, daß sich in den späten 1960ern ein Mitglied der Familie hier mit Freunden zu Hippie-Parties getroffen habe. 2006 wurde die Gartenhütte abgerissen. Zuvor jedoch rettete ein Kulturliebhaber das Plakat, indem er es mitsamt Tapete von der Wand schnitt und von dannen trug.
Leider hatte zu unbekanntem Zeitpunkte ein unbekannter Rohling versucht, das Plakat gewaltsam von der Tapete zu reissen, was zu einer grösseren Fehlstelle (mit Textverlust) oben links führte.


Falls jemand Lust hat, über das Festival zu schreiben, tue er/sie sich keinen Zwang an. Ich freue mich über Zuschriften, Texte können gerne hier veröffentlicht werden. Wie stand es z.B. um den Drogenkonsum, was war im Umlauf? Alkohol und noch? War Polizei vor Ort? War der 35 DM Eintrittspreis hoch oder war das ein Witz? Welche Musiker spielten am längsten und lieferten die beste Arbeit ab?

Ein Zeitzeuge schrieb mir 2010 einen Bericht, der im Folgenden unkorrigiert wiedergegeben sei:
„ich war beim essener pop& blues festival dabei.da war ich 17 oder 18. es war ne tolle zeit. alles war möglich!:)ich fand die beste bans waren die "nice", "hardin & york" u. rory gallagher. amon düül waren auch da, aber die waren auf lsd und die musik war einfach grauenhaft! lol.
es war politei da, aber nicht in massen. und die kapierten sowieso nicht was da abging.:) man fühlte sich auf dem grossen vorplatz der halle auch sowas in etwa von einem "zoo" da die "bürger" die "langharigen bestaunten die in schlaghosen, lila hemden und "afghanenmantel" herumsassen, lagen, oder in gruppen einfach nur herumstanden. leute die keine eintrittskarte hatten, taten sich in gruppen von 15-20 mann zusammen und stürmten einfych an den ordnern, die am zugang standen vorbei... so kam man auch rein. nee, die rund 35 dm für das festival war nicht so viel aber auch nicht wenig geld für mich...es war okay.
vor allen traf man leute aus der ganzen brd & angrenzende nachbarländer die so ähnlich dachten, aussahen, gedanken hatten etc wie man selbst. es war eine aufregende und ganz "neue" zeit. wir waren echt der schreck unserer eltern und der älteren generation!!
wer damals über 40 war, war alt, für uns. es gab einen spruch: "traue keinem über 30" :)
so war das.......“

2011 schreibt mir ein weiterer Unbekannter:
„Ich war auch da FR und SA; war damals 18; wir waren zu viert und haben im VW 1300 übernachtet, das ist kein Witz!! Die Grugahalle war SA restlos überfüllt, viele Zuschauer, auch ich, sind ohne Karte reingekommen, u.a. weil am Haupteingang beim Einlass eine Glastüre zu Bruch gegangen ist.
FR haben mich am meisten STEAMHAMMER und als letztes, etwa gegen 2.00 nachts TASTE beeindruckt. SA dann DEEP PURPLE, weswegen ich seinerzeit und auschliesslich angereist war. Der Opener war "And The Adress" als Intro für "Speedking" und "Childtime"! Noch heute läuft es mir kalt den Rücken herunter, das war sensationell und wirklich etwas Neues! Wirklich unvergesslich!“


Weitere auch spassige Angaben zum Festival lassen sich den damals ausgegebenen Eintrittskarten entnehmen. Ein Leser schickte ein Bild seines Billets. Ich zitiere: „GRUGA HALLE ESSEN, Internationales Pop & Blues Festival vom 9.-11. Oktober 1969. Veranstalter: Agenturbüro K. Mallison GmbH, Essen. Keine Haftung für Personen- und Sachschäden. Beim Verlassen der Halle verliert die Karte ihre Gültigkeit. Kartenrückgabe ausgeschlossen. ... DM 34, 00 incl. 5,5% Mehrwertsteuer zuzügl. Vorverkaufsgebühr“.


Das Stück hängt nun seit 2006 in meinem Wohnzimmer - und wird mir einfach nicht langweilig. Dies liegt sowohl an der gelungenen Graphik und Anmutung, als auch am Eckausriss. Ohne die Fehlstelle wäre das Stück perfekt und langweilig, eben ohne die Patina der Zeit. Doch so sehe ich den Menschen vor meinem inneren Auge, der erfolglos an der Tapete rupfte. Wer war er? Wann geschah die Tat? Warum? Fragen, die sich stellen, Phantasien, die sich eröffnen - wenn eine Sache Makel hat.....

 


(c) Ingo Hugger  2009 | livre@cassiodor.com | Artikel |  RSS